K
P

Über mich

Berufliches

Nach dem Ende meines Studiums der Germanistik und Slawistik 1981 an der Universität Rostock begann ich ein Forschungsstudium auf dem Gebiet der germanistischen Literaturwissenschaft, welches ich 1987 mit der Verteidigung zur Dr. phil. abschloss.

Kurze Zeit arbeitete ich als Oberstufenlehrerin, nahm ab 1989 jedoch die Arbeit in einer Stadt- und Kreisbibliothek auf. Im postgradualen Studium an der Humboldt Universität Berlin holte ich den Abschluss als Diplombibliothekarin nach und übernahm ab 1993 die Leitung der Malchiner Stadtbibliothek. Regelmäßig trat ich als Dozentin bei Fortbildungsveranstaltungen für Erzieher*Innen, Heilerzieher*Innen und Tagesmütter vor allem auf dem Gebiet Literatur auf. Zehn Jahre war ich im Verlag Beltz-Juventa Mitherausgeberin der Zeitschrift „Gemeinsam leben-Zeitschrift für integrative Erziehung“.

Privates

Ich bin eine waschechte Mecklenburgerin und besonders mit der Natur unseres Landes verbunden. In der Zeit von 1981 bis 1987 wurden unsere drei Söhne geboren, die inzwischen alle das Elternhaus verlassen haben und eigene Wege gehen.

Bücher sind seit meiner Kindheit ein wichtiger Teil meines Lebens. Seit vielen Jahren gehöre ich zwei Lesekreisen in meiner Umgebung an, die sich jeweils einmal monatlich treffen. Diese Diskussionen über neue oder auch ältere Bücher möchte ich nicht mehr missen, sie regen das Denken an und fördern das soziale Miteinander.

Seit 2016 biete ich Literaturseminare am Wochenende an drei verschiedenen Orten an: in Salem am Kummerower See, in Güstrow und in Springe (Nähe Hannover). Zeit, über Bücher zu reden, miteinander ins Gespräch zu kommen- nicht nur über Literatur.

Bücher und Autoren

"Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat."

(G.Ch. Lichtenberg)

Seminaranmeldung

Sie möchten an einem meiner Seminare teilnehmen? Am besten gleich anmelden, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Hier geht es zu den Veranstaltungsterminen:

» Orte und Termine

Literaturseminare

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ

(c) 2021
Petra Dinse
Literaturbegegnungen